Breitling Superocean

Die Breitling Superocean besticht durch ihre aussergewöhnliche Wasserdichtheit bis 2.000 Tiefenmeter und ihr fein überarbeitetes Zifferblatt – applizierte, geneigte Ziffern, die die Viertel unterstreichen, sowie das subtile Farbenspiel vor dem schwarzen Hintergrund.In ihr tickt ein automatisches, COSC-zertifiziertes Chronometerwerk.

Bereits bei ihrer ersten Vermarktung 1957 beeindruckte die Breitling Superocean durch ihre Eigenschaft, bis 200 Meter wasserdicht zu sein. Auch damals war das rekordverdächtig, was vor allem Taucher dazu animierte, die Uhr zu kaufen.

Einen anerkannten Rekord stellte die Uhrenserie 2002 auf: Mit einer Wasserdichtigkeit bis zu 3.000 Meter ist die Breitling Superocean einzigartig unter den seriengefertigten mechanischen Taucheruhren. Möglich gemacht wird diese Spitzenleistung durch den Einsatz eines integrierten Heliumventils, jene Technik findet auch heute noch Einsatz. Ein Sicherheitsventil gleicht die Druckunterschiede innerhalb und ausserhalb des Gehäuses aus. Wer Eleganz mit Performance verbinden möchte, entscheidet sich für eine Lünette mit 18-karätigem Roségoldring – einem auf die Zeiger abgestimmten Eyecatcher.

32 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Gitter  Liste 

32 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Gitter  Liste 

Breitling Superocean - Königin der Meere

Nach der Eroberung der Lüfte, machte sich Breitling im Jahr 1957 daran, auch noch die Meerestiefen zu ergründen. Als das Schweizer Unternehmen die Breitling Superocean auf den Markt brachte, hatte sich das Modell Navitimer bereits seit mehreren Jahren zum offziellen Zeitmesser vieler Flugesellschaften entwickelt. Größte Errungenschaft der Superocean war ihre Wasserdichte bis 200 Meter, eine echte Neuerung in jener Zeit, für die Panzerglas sowie ein Schalenbaugehäuse sorgten. Ursprünglich für die Profitaucher von Polizei und Militär konzipiert, entdeckten die ersten Freizeittaucher den innovativen Zeitmesser schnell für sich. Die Breitling Superocean war ein Vorreiter für zahlreiche Chronographen und Taucheruhren, bei denen Wasserdichten von 500 bis 2.000 Tiefenmetern heute keine Seltenheit mehr sind. Kein Wunder, dass Breitling dem Modell, dem es so viel verdankt, im Jahr 1995 neues Leben einhauchte: Damals kam die Breitling Colt Superocean mit einer Wasserdichte bis 1.500 Metern auf den Markt. 2002 stellte Breitling mit der Seawolf einen Rekord in Bezug auf die Wasserdichte seriengefertigter, mechanischer Taucheruhren auf: Der Meereswolf hält Tiefen bis zu 3.000 Metern stand.

50 Jahre Superocean

Im Jahr 2007 feierte die Superocean ihr 50-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass brachte Breitling eine Hommage an die erste Superocean heraus, die Superocean Héritage. Die Héritage kommt klassisch funktional mit einem kunstvoll geflochtenem Stahlarmband daher und lässt die Herzen von Fans schlichter Taucheruhren höher schlagen. Für die neueren, modernen Modelle der Superocean ließen es sich die Designer des Schweizer Unternehmens nicht nehmen, die Optik von Grund auf zu überarbeiten. Jung, dynamisch und mit farblichen Details kommen die neuen Superoceans daher. Hinsichtlich Funktion und Verarbeitung werden dabei keinerlei Kompromisse eingegangen. Die neue Superocean zieht mit ihrem spannenden Äußeren die Blicke von Seemännern ebenso wie die von überzeugten Festländlern auf sich. Charakteristisch für das Design der Breitling Superocean sind die kannelierte Lünette sowie das kontrastreiche Ziffernblatt. Die Indexe und Ziffern aus Stahl heben sich effektvoll von ihrem mattschwarzen Hintergrund ab und sorgen für 100-prozentige Lesbarkeit auch in Extremsituationen.

Taucheruhr für Freizeitsportler und Profis

Viele der neuen Modelle aus der Kollektion Superocean sind als Chronometer zertifiziert, d. h. sie sind Garanten absoluter Präzision, auch bei Veränderung von Temperatur oder geographischer Lage. Ein robustes Gehäuse, die verschraubte Krone sowie ein hochentwickeltes Dichtungssystem sorgen für absolute Wasserdichte. Als echtes Instrument für Profis verfügt die Superocean natürlich auch über ein spezielles Sicherheitsventil, über das Druckunterschiede ausgeglichen werden. Ab einem inneren Überdruck von drei Bar wird das angesammelte Helium automatisch abgeführt, um ein Bersten des Gehäuses zu verhindern. Je nach Wunsch wird die Superocean mit einem bequemen Armband aus Kautschuk oder einem klassischem Stahlarmband geliefert. Vorteil eines Armband aus Kautschuk ist die einfache Längeneinstellung, die sich ganz nebenbei erledigen lässt. In der Reihe Superocean sind mittlerweile die Modelle Steelfish (Durchmesser 42 bzw. 44 Millimeter), Héritage 38 und 46 sowie der Superocean Héritage Chronograph erschienen. Alle Modelle der Superocean ab 1995 sind mit dem Werk Breitling 17 und Gehäusen aus Edelstahl bzw. Gold ausgestattet. Eine große Auswahl an Varianten aus der Reihe Superocean finden Sie bei watch.de. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, beraten wir Sie dazu auch gerne persönlich.

Top Marken von Juwelier Ralf Häffner