Tags: milgauss

Rolex

Rolex-Kollektionen im Überblick bei watch.de

Heute möchten wir unseren Blog für einen Überblick über die unterschiedlichen Kollektionen der Schweizer Uhrenmanufaktur Rolex nutzen. Was zeichnet die unterschiedlichen Rolex-Kollektionen aus? Was sind die Besonderheiten? Und wie kann sich auch ein Neukunde in der wunderbaren Uhrenwelt von Rolex zurechtfinden? Diese Fragen werden wir nun im Folgenden beantworten.

file_name_8565Datejust: Im Jahre 1945 erstmals vorgestellt war die Rolex Datejust die erste Armbanduhr mit automatisch wechselnder Datumsanzeige. Schon damals war die elegante Uhr aus dem Hause Rolex sehr begehrt und erfreut sich aufgrund ihres zeitlosen Design mittlerweile großer weltweiter Beliebtheit. Der Gehäusedurchmesser der Datejust liegt bei 36 mm, der Datejust II bei 41 mm. Als Besonderheit gilt die Riffelung der Oyster-Lünette in den Modellen in Weiß-, Gelb- und Everose-Gold sowie die zweifarbige Ausführung Rolesor, eine Kombination aus Gold und Edelstahl. Prominente wie Roger Federer, Michael Bublé und Lindsay Lohan werden immer wieder gerne mit ihren Rolex-Datejust-Modellen gesehen.

Day-Date: Seit ihrer Einführung im Jahre 1956 gilt die Rolex Day-Date als klassische Uhr für Entscheidungsträger auf der ganzen Welt. Nicht nur dadurch erhielt dieses Rolex-Modell ihr hohes Prestige. Ihr Name geht daraus hervor, dass sie die erste Uhr mit einer Anzeige von Datum und Wochentag war und dadurch Berühmtheit erlangte. Als Besonderheit ist außerdem das speziell für die Day-Date entwickeltes Präsident-Band zu sehen. Die Day-Date II ist ausschließlich in 18-karätigem Gold oder Platin erhältlich und besitzt einen Gehäusedurchmesser von 41 mm. Mit der Parachrom-Breguetspirale wird die Beeinflussung von Magnetfeldern und Erschütterungen verhindert und verhilft der Rolex Day-Date zu purer Präzision. Neben dem ehemaligen US-Präsident Dwight D. Eisenhower gibt es viele weitere prominente Day-Date-Träger wie etwa der Plácido Domingo, U2-Frontmann Bono, Bill Cosby oder Russell Crowe.

Daytona: Die Rolex Daytona wurde bekannt durch den Film „Indianapolis – Wagnis auf Leben und Tod“ (Original: „Winning“), in dem Paul Newman diese außergewöhnliche Uhr trug. Speziell für die Anforderungen von Rennfahrern entwickelt, wurde die Daytona im Jahr 1963 eingeführt. Ihr Name entstand in Anlehnung an das berühmte 24-Stunden-Rennen in Daytona Beach, Florida. Der Chronographenmechanismus und die file_name_7811Tachymeterlünette ermöglichen diesem Rolex-Modell eine sekundengenaue Messung von Durchschnittsgeschwindigkeiten und Rennzeiten. Im Jahr 2000 wurde exklusiv für die Daytona das meisterhafte Kaliber 4130 aus 290 Einzelteilen entwickelt. Berühmte Daytona-Fans sind beispielsweise Madonna, John Mayer, Elle Macpherson und Leonardo DiCaprio.

Mehr