Neuigkeiten

Was macht ein Uhrmacher?

watch.de_Uhrmacherei

Hereinspaziert in die Welt der Uhrmacher: Bei watch.de werden gebrauchte Luxusuhren mit viel Liebe zum Detail wieder aufbereitet. In diesem Magazinbeitrag beantworten wir die Frage: Was macht ein Uhrmacher?, und führen Sie in den Alltag unserer Uhrmacher und Uhrmacherinnen ein.

Die Werkzeuge der Uhrmacher

Pinzetten, Schraubendreher, Lupen: Wer den Arbeitsplatz eines Uhrmachers betrachtet, sieht eine Vielzahl unterschiedlichster Werkzeuge. So benötigten Uhrmacher für Rolex-Uhren zum Beispiel ein spezielles Werkzeug, um den geriffelten Boden des Oyster-Gehäuses zu öffnen. Ein Gehäuseöffner mit verschiedenen Einsätzen für verschiedene Modelle gehört zu den wichtigsten Werkzeugen der Uhrmacher.

Ist meine Markenuhr echt?
Werfen Sie doch einmal einen Blick auf den Gehäuseboden: Wenn Sie dort Kreuzschlitzschrauben entdecken, könnte dies ein Hinweis auf eine Fälschung sein. In Luxusuhren werden in der Regel Schlitzschrauben verbaut. Unsere Uhrmacher prüfen mit ihrem geschulten Blick noch viele weitere Details, um die Echtheit einer Uhr zu prüfen.

Uhrenrevision


Gehäuseinspektion

Was macht ein Uhrmacher? Die Arbeitsschritte im Überblick

1. Prüfen, Waschen, Ölen, Regulieren

Zunächst einmal lösen die Uhrmacher das Armband vom Gehäuse, das anschließend geöffnet und ausgeschalt wird (Werkzeug: Schraubendreher bzw. Gehäuseöffner / Spezialwerkzeug). Anschließend werden die Zeiger des Zifferblattes mit dem Zeigerabheber entfernt. Nun lässt sich ein erster Blick auf das Uhrwerk werfen. Im nächsten Schritt zerlegen die Uhrmacher das Uhrwerk, wobei viele verschiedene feine Schraubendreher zur Verfügung stehen. Jedes einzelne Teil des Uhrwerks wird inspiziert und auf Verschleißerscheinungen untersucht. Ein Uhrwerk kann aus mehreren 100 Einzelteilen bestehen, je nachdem ob die Automatikuhr viele Komplikationen hat oder ob es sich nur um ein klassisches Dreizeigermodell handelt. Nach der Prüfung werden die Einzelteile in einer speziellen Uhrenreinigungmaschine gereinigt, wieder zusammengesetzt und geölt.

Inspektion_Uhrwerk


2. Polieren

Bevor das Uhrwerk wieder eingeschalt wird, werden Armband und Gehäuse poliert. Dabei geht es unseren Uhrmachern stets darum, den Charakter der Uhr zu erhalten. Sehr wichtig ist beispielsweise, unterschiedlich polierte Flächen und Kanten beizubehalten. So sind Rolex-Armbänder, beispielsweise das President-Armband, gerne im Wechsel mit polierten und satinierten Elementen ausgestattet. Bei Polieren und Schleifen achten erfahrene Uhrmacher genau darauf, die Richtung des Schliffs zu wahren. “Die Qualität einer Revision lässt sich u.a. an den Übergängen zwischen polierten und satinierten Flächen sowie an den Kanten erkennen”, erklärt Maximiliane Häffner, Uhrmacherin bei watch.de.

Zunächst einmal werden Gebrauchsspuren entfernt, und zwar mittels einer gröberen Schleifscheibe aus Gummi mit Mineraleinschlüssen (Korund); dann werden die Schleifpartikel immer feiner, bis Uhr und Band schlussendlich mit einer weichen Polierscheibe und speziellen Polierpasten bearbeitet werden. Vor dem inneren Auge des Uhrmachers steht dabei stets die Originaluhr in ihrer vollendeten Form, die bestmöglich beibehalten werden soll.

Uhrmacher_Polieren


3. Dichtigkeit und Ganggenauigkeit prüfen

Dichtigkeitsprüfung


Dichtigkeitsprüfung

Im letzten Schritt wird mittels spezieller Geräte geprüft, ob die Uhr noch entsprechend der Herstellerangaben wasserdicht ist und wie genau sie läuft. Die Ganggenauigkeit einer Uhr wird getestet, indem die Schläge des Uhrwerks in verschiedenen Lagen aufgenommen werden. Dazu nutzt der Uhrmacher die sogenannte Zeitwaage, ein präzises Messgerät, in das ein Körperschallmikrofon eingebaut ist. Anhand dieser Werte wird das Uhrwerk entsprechend einreguliert und geprüft.

Was macht ein Uhrmacher bei watch.de?
Bei watch.de wird jede Uhr besonders gründlich geprüft und revisioniert. Mit dem watch.de Zertifikat bescheinigen wir Dichtigkeit, Ganggenauigkeit sowie Echtheit einer Uhr. Und weil wir uns unserer Sache sicher sind, gibt es die einzigartige Juwelier Ralf Häffner 1000 Tage Garantie dazu.

Watch.de Zertifikat


Das könnte Sie auch interessieren
Omega und die Umwelt: Können Luxusuhren nachhaltig sein?
Automatikuhren
Wie funktioniert ein Automatikwerk genau?