Uhren

Was macht eine Uhr zur Taucheruhr?

Taucheruhren

Der Tauchsport erfreut sich großer Beliebtheit und immer mehr Profi- und zunehmend auch Hobbytaucher erforschen die faszinierende Unterwasserwelt. Doch braucht man als Taucher eigentlich eine spezielle Uhr und wenn ja, worin unterscheiden sich Taucheruhren von normalen Zeitmessern? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in unserem neuen Blogbeitrag. Wir stellen Ihnen außerdem ausgewählte Uhren-Modelle vor, die sowohl unter Wasser, am Strand als auch im Großstadtdschungel ein unentbehrliches und modisches Accessoires für das ultimative Sommergefühl sind.

Die Aufgabe einer Taucheruhr ist es, dem Taucher bei seinen Unterwassergängen die Tauchzeit zuverlässig und komfortabel anzuzeigen. In heutigen Zeiten moderner Tauchcomputer ist die mechanische Taucheruhr zugegebenermaßen eher ein toller Hingucker und Luxus-Objekt. Als Backup-Instrument hat sie jedoch weiterhin ihre absolute Berechtigung.

DIN-Norm 8306 für Taucheruhren

Bei der Fragestellung, worin sich eine Taucheruhr von einem normalen Zeitmesser unterscheidet, denken viele vermutlich zuerst an die Wasserdichtheit. Diese unterliegt bei Taucheruhren weitaus strengeren Kriterien und ist in der DIN-Norm 8306 geregelt. Diese Norm beinhaltet auch weitere, wesentliche Kriterien, die eine Uhr erst zur Taucheruhr machen. Hier die fünf wichtigsten Anforderungen:

Wasserdichtheit in Bar
Bei normalen Zeitmessern bestätigt die Bezeichnung “wasserdicht” eine Widerstandsfähigkeit gegen Schweiß, Regen und Wasserspritzer. Sie muss also lediglich im allgemeinen täglichen Gebrauch wasserdicht sein. Professionelle Taucheruhren hingegen müssen bis zu einem Wasserdruck von 20 Bar oder mehr dicht sein. Das Bar ist die Einheit für den Druck. Dabei entspricht eine zehn Meter hohe Wassersäule dem Druck von einem Bar. Pro zehn Meter Wassertiefe kommt ein Bar hinzu.

Durch Verschleiß oder Beschädigung kann sich die Dichtheit ändern. Zu Ihrer eigenen Sicherheit ist für Taucheruhren daher eine jährliche Prüfung vorgeschrieben.

Ablesbarkeit einer Taucheruhr
In zehn Meter Wassertiefe kann es bereits sehr dunkel sein, auch wenn über Wasser noch helllichter Tag ist. Bei Taucheruhren ist es daher enorm wichtig, dass sie auch im Dunkeln gut ablesbar sind. Dafür sorgt die Leuchtmasse auf Zeigern und Lünette. Damit unter Wasser mögliche Spiegelungen das Ablesen der Tauchzeit nicht erschweren, sollte das Deckglas bei Taucheruhren entspiegelt sein.

Vorwahl einer Zeitspanne
Ein wichtiges Erkennungsmerkmal einer Taucheruhr ist ein Drehring (Drehlünette). Unmittelbar vor dem Tauchgang stellt man die Nullmarkierung der Lünette auf die Position des Minutenzeigers ein und kann nun auf einen Blick die verstrichene Tauchzeit ablesen. Aus Sicherheitsgründen lässt sie sich nur entgegen dem Uhrzeigersinn einstellen. Die Haptik dieses Bedienelements sollte möglichst griffig sein, damit es auch noch mit Neoprenhandschuhen leicht einstellbar ist. Damit die Tauchzeit auch im Dunkeln ablesbar ist, sollte die Lünette über Leuchtpunkte verfügen.

Resistenz gegen Salzwasser
Das Tauchen im Meer erfreut sich dank der exotischen Fische, bunter Korallen und guter Sichtweite großer Beliebtheit. Salzwasser ist jedoch aggressiv und kann das Material der Uhr angreifen. Daher sollte der verwendete Stahl ausreichend salzwasserbeständig sein. Diese Beständigkeit wird über den PRE-Wert angegeben (pitting restistance equivalent).

Ab einem Wert von 32 können Sie mit Ihrer Uhr bedenkenlos ins Meerwasser abtauchen. Nach jedem Tauchgang sollten Sie Ihre Uhr dennoch gründlich mit Süßwasser abspülen.

Komplett salzwasserbeständig sind Uhren aus Titan. Auch Uhren aus Bronze sind beständig. Im Laufe der Zeit bildet sich bei ihnen eine Patina, die das Uhrengehäuse vor Korrosion schützt.

Kondenswasser
Taucheruhren werden normgerecht einem speziellen Kondenswassertest unterzogen. Durch Hineinspringen ins Wasser kann dennoch kurzfristig ein höherer Druck auf das Uhrengehäuse entstehen als der garantierte Druck und Feuchtigkeit in die Uhr eintreten. Größerer Temperaturunterschiede – hervorgerufen durch längere Sonneneinstrahlung und anschließend kühles Wasser – können nun dazu führen, dass sich die Feuchtigkeit im Inneren der Uhr niederschlägt und ein Ablesen der Zeit unmöglich macht. In solch einem Fall ist es wichtig, die Uhr in einer Werkstatt prüfen zu lassen.

Taucheruhren für unter und über Wasser

Ganz gleich, ob Sie eine Taucheruhr als verlässlichen Begleiter am Handgelenk für über oder unter Wasser (oder auch beides) suchen, in unserem Onlineshop www.watch.de werden Sie bestimmt fündig. Wir stellen Ihnen im Folgenden einige ausgewählte Modelle vor. Lassen Sie sich inspirieren.

Die Rolex Sea-Dweller 4000 Jubiläumsmodell aus poliertem und satinierten Edelstahl, besitzt eine drehbare Lünette mit 60-Minuten Einteilung und Leuchtpunkt für Tauchgänge selbst im Dunkeln. Mit einer Wasserdichte bis 122 ATM (entspricht ca. 122 bar) ist sie sogar für Tauchgänge in großer Tiefe geeignet.

 

Bei der Omega Seamaster Planet Ocean wird der Name zum Programm. Auch diese Uhr besitzt eine drehbare Lünette mit Leuchtpunkt. Sie ist bis 60 ATM wasserdicht (entspricht ca. 60 bar) und somit ebenfalls für tiefere Tauchgänge hervorragend geeignet. Das Heliumventil bei zehn Uhr ist vor allem für Berufstaucher wichtig, die bis 200 Meter Tiefe gehen. Es ermöglicht einen schnelleren Druckausgleich.

 

Die Oris Aquis Date mit einer Dichte bis 30 ATM besitzt ein Gehäuseglas aus Saphir, welches Innen entspiegelt ist. Dies verhindert mögliche Spiegelungen im Wasser, die das Ablesen der Tauchzeit sonst erschweren können.

 

Die U-Boat Italo Fontana besitzt eine Wasserdichte bis 10 ATM, was dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 100 Metern entspricht. Damit erfüllt diese Uhr zwar nicht die strengen Kriterien für Taucheruhren, sondern ist vornehmlich für häufiges Schwimmen oder Schnorcheln geeignet, dennoch besticht sie durch ihr Äußeres. Ein wahrer Hingucker also am Handgelenk, ganz gleich ob im Wasser oder außerhalb.

 

Bunte Korallen, exotische Fische und die Lust auf Abenteuer locken Tauch-Fans vor allem in der bevorstehenden warmen Jahreszeit in die faszinierende Unterwasserwelt. Die passenden Taucheruhren gibt’s in unserem Online-Shop www.watch.de. In unserem Geschäft in Stuttgart Mitte beraten wir Sie gerne persönlich und individuell zu dem richtigen Zeitmesser für Ihr nächstes Tiefseeabenteuer. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Das könnte Sie auch interessieren
Uhren auf die Waage legen
Leicht- und Schwergewichte – Uhren im Vergleich
Pünktlich mit Uhren auf watch.de
Pünktlichkeit – wichtig für Erfolg?