Rolex Uhren

Für echte Rolex-Fans: Rolex Zifferblätter und ihre Bedeutung

Rolex Zifferblätter und ihre Bedeutung

Matte Dial, Inverted Six, SWISS only und viele mehr: Im Laufe der Jahre ist eine lange Liste unterschiedlicher Rolex Zifferblätter entstanden, die sich mitunter nur in winzigen Details voneinander unterscheiden. Wer sich damit auskennt, kann einzelne Rolex Modelle zuverlässig identifizieren und schützt sich zudem vor Fälschungen. Tauchen Sie ein in die geheime Sprache echter Rolex-Fans.

In den Zifferblattvarianten sieht man die große Vielfalt unter den Rolex Uhren. Selbst wenn es sich um dieselbe Modellreferenz handelt, können verschiedene Zifferblätter den Wert der Uhren um tausende Euro voneinander trennen. Daher dreht sich beim modernen Uhrensammeln fast alles um den Zustand des Zifferblattes, der in einigen Fällen bis zu 90% des Uhrenwertes ausmachen kann.

Gilt Dial

Zu Beginn wurden Rolex Sportmodelle standardmäßig mit schwarzen Zifferblättern gefertigt. In diese wurden die Schriftzüge und Markierungen in einem speziellen Verfahren in das Zifferblatt geätzt und erscheinen “gilt”, also in einem warmen Goldton auf ihren glänzend schwarzen Zifferblättern.

Rolex Submariner Vintage, Bj. 1965

Rolex Submariner Vintage, Bj. 1965

Matte Dial

Mitte der 1960er Jahre ersetzte Rolex seine vergoldeten Zifferblätter durch sogenannte matte Zifferblätter mit weißem Text und gemalten Tritium Markierungen auf matt schwarzem Hintergrund. Alle matten Rolex Zifferblätter verwendeten Tritiumfarbe für die Leuchtkraft und waren bis Mitte der 1980er Jahre in Produktion.

Rolex Submariner Date Matte Dial Stahl Automatik, Bj.1987

Rolex Submariner Date Matte Dial Stahl Automatik, Bj.1987

Glossy Dial

Nach dem matten Zifferblatt-Look entschied sich Rolex für einen Zifferblatt Stil, der zu einer glänzenden Hintergrundfarbe zurückkehrte. Text und Markierungen blieben in Weiß.

Spider Web Dial

Was unter Sammlern heute sehr begehrt ist, da nur noch extrem selten zu finden, war eigentlich ein Produktionsfehler: das schwarze Spider Web Dial. Bei den ersten Zifferblattchargen nach Umstellung der Produktion von Matte Dial zum Glossy Dial bekam die Decklackschicht Risse, die wie das Netz einer Spinne aussehen. Diesen speziellen Look findet man bei früheren Modellen der Submariner, Sea-Dweller, GMT-Master, GMT-Master II und Explorer II.

Rolex Submariner, Bj. 1984

Rolex Submariner, Bj. 1984

 

Inverted Six

Die Rolex Daytona verfügt als klassischer Chronograph über drei weitere Hilfszifferblätter (Totalisatoren), die neben der Uhrzeit zusätzliche nützliche Informationen bieten. Bei dem Stundentotalisator sind die Zahlen 3, 6, 9 und 12 aufgeprägt. Bei Modellen der Zifferblattserie “Inverted Six” steht die 6 auf dem Kopf. Dies änderte Rolex erst ab Mitte der 90er Jahre.

Rolex Daytona Zenith Inverted Six 18kt Gelbgold Automatik Chronograph, Bj. 1990

Rolex Daytona Zenith Inverted Six 18kt Gelbgold Automatik Chronograph, Bj. 1990

 

Bei dieser Rolex Daytona aus dem Jahr 1995 steht die Sechs im Stundentotalisator nicht mehr kopfüber.

Rolex Daytona Cosmograph Automatik, Bj. 1995

Rolex Daytona Cosmograph Automatik, Bj. 1995

 

Chapter Ring

Den sogenannten Chapter Ring entdeckt man nur bei älteren Modellen. Auf deren Zifferblatt sind die Minuten-Indizes durch eine umlaufende Kreislinie miteinander verbunden.

Rolex GMT Master Bakelite Tropical Brown Roulette Stahl Automatik, Bj. 1959

Rolex GMT Master Bakelite Tropical Brown Roulette Stahl Automatik, Bj. 1959

 

Racing Dial

Bei den Daytona Modellen von 2009 bis 2016 verwendete Rolex ein Zifferblatt, das mit nach innen ausgerichteten arabischen Zahlen und farblich abgesetzten Hilfszifferblättern sehr an einen Tachometer erinnerte. Bei dieser Daytona mit Racing Dial sind die Totalisatoren im gleichen Farbton wie das Zifferblatt der Uhr gehalten, die Zahlen sind nach innen gerichtet und verleihen der Uhr ihren dynamischen Racing Look.

Rolex Daytona Stahl Racing Black Dial Automatik Chronograph

Rolex Daytona Stahl Racing Black Dial Automatik Chronograph

 

Maxi Dial

Damit die Uhrzeit auch im Dunkeln komfortabel abgelesen werden kann, wird auf Teile des Zifferblattes sowie auf den Zeigern eine fluoreszierende Masse aufgetragen. Bei Modellen mit Maxi Dial sind die Leuchtflächen auf dem Zifferblatt deutlich größer gehalten und ermöglichen ein noch besseres Ablesen bei Dunkelheit, wie bei dieser Rolex Submariner mit der Referenz 5513.

Rolex Submariner No Date Maxi Dial, Bj. 1981

Rolex Submariner No Date Maxi Dial, Bj. 1981

Meters first

Eine der beliebtesten Rolex Uhren ist die Rolex Submariner. Auf ihrem Zifferblatt ist im unteren Teil die maximale Tauchtiefe in Meter und Fuß angegeben, für die eine Wasserdichtigkeit garantiert ist. Anfänglich wurde zuerst Meter angegeben, was sich im Laufe der Zeit jedoch änderte. Modelle, bei denen zuerst der Meterwert aufgeführt ist, werden als Meters first bezeichnet.

Rolex Submariner Matte Dial m/ft Stahl Automatik, Bj. 1970

Rolex Submariner Matte Dial m/ft Stahl Automatik, Bj. 1970

 

Stick Dial

Wenn von einem Stick Dial die Rede ist, muss man wirklich ganz genau hinschauen. Der Unterschied zu einem herkömmlichen Zifferblatt ist so marginal, dass man diesen fast nur unter einer Lupe erspäht. Ein detaillierter Blick offenbart, dass sich bei dem Schriftzug GMT-MASTER II bei der römischen Zwei keine Serifen befinden.

Mit Stick Dial: Rolex GMT Master Pepsi Stahl Automatik, Bj. 2010

Stick Dial: Rolex GMT Master Pepsi Stahl Automatik, Bj. 2010

 

Im Vergleich dazu sehen Sie hier die GMT-Master II mit einem Zifferblatt, bei dem die römische Zwei über Serifen verfügt.

Ohne Stick Dial: Rolex GMT Master Pepsi Stahl Automatik, Bj. 2003

Ohne Stick Dial: Rolex GMT Master Pepsi Stahl Automatik, Bj. 2003

 

Rectangular Dial

Wir bleiben bei der Rolex GMT Master II und werfen noch einmal einen Blick auf die römische Zwei. Beim Rectangular Dial sind die Serifen, im Gegensatz zum Stick Dial, verstärkt ausgeprägt und verbinden die beiden horizontalen Striche so zu einem Rechteck.

Rolex GMT Master II Coke & Pepsi Stahl Automatik

Rolex GMT Master II Coke & Pepsi Stahl Automatik

 

SWISS only

Bis Mitte der 1990er Jahre verwendete Rolex als Leuchtmasse den leicht radioaktiven Stoff Tritium (vor Tritium den radioaktiven Stoff Radium). Dessen Verwendung wurde am unteren Rand des Zifferblattes durch die Aufschriften “SWISS – T<25”, “ T SWISS T” oder “T SWISS MADE T” dokumentiert.

SWISS – T<25: Rolex GMT Master Pepsi Stahl Automatik

SWISS – T<25: Rolex GMT Master Pepsi Stahl Automatik

 

Heutzutage sind die Uhren aus dem Hause Rolex mit der unbedenklichen Leuchtmasse Luminova ausgestattet und dokumentieren jetzt lediglich ihre Herkunft durch die Aufschrift “SWISS MADE”. Bei den Modellen einer kurzen Übergangsphase findet sich allein der Schriftzug “SWISS” an dieser Stelle, dem wir den Begriff “SWISS only” verdanken.

SWISS only: Rolex Sea-Dweller Stahl Automatik, Bj. 1998

SWISS only: Rolex Sea-Dweller Stahl Automatik, Bj. 1998

 

Entdecken Sie eine große Auswahl verschiedener Rolex Modelle in unserem Online-Shop auf www.watch.de. Zu unseren Öffnungszeiten beraten wir Sie auch gerne telefonisch unter 0711-9330890 zu den verschiedenen Zifferblatt-Varianten und deren Wertigkeit.

Juwelier Ralf Häffner und sein Team wünschen Ihnen erholsame Ostertage!

Das könnte Sie auch interessieren
Gebrauchte Uhren kaufen bei Juwelier Ralf Häffner
Gebrauchte Luxusuhren: Tipps zum sicheren Kauf
Rolex & Co. aus dem gewünschten Jahrgang
Rolex & Co. aus dem Geburtsjahr: Ein sehr persönliches und wertbeständiges Geschenk