Omega

Omega und James Bond

James Bond, der bekannteste Geheimagent der Welt, ein Sinnbild für Abenteuer und Stil – eine Kombination, die aus Omega und 007 ein ideales Team macht. Mit dem Beginn von Pierce Brosnans Karriere als James Bond, im Kino-Film GoldenEye, startete 1995 auch die Zusammenarbeit mit Omega. Seit nun schon 20 Jahren meistern die Geheimagenten der britischen Krone ihre riskanten Aufträge mit einer Omega-Uhr am Handgelenk, genau wie der Protagonist selbst sind diese robust, zuverlässig und elegant zugleich. Aber nicht nur das – die Uhren von 007 besitzen oft sogenannte Gadgets, d.h. besonderen Funktionen, die leider nur den Agenten des MI6 vorbehalten sind.

Omega und Pierce Brosnan

GoldenEye

In „GoldenEye“ ist die Zeit 007s größter Gegner, doch seine Uhr eine Omega Seamaster Quartz Professional 300M mit blauen Ziffernblatt lässt ihn nicht im Stich. Gefangen in dem Transportzug seines Gegenspielers, wenige Sekunden vor der Detonation, benutzt Bond den in die Lünette eingebauten Laser, um eine Stahlplatte durchzuschneiden und so mit der russischen Computerprogrammiererin Natalya zu entfliehen. Die Eröffnungsszene zeigt das Modell mit einem dunklen Lederarmband anstelle eines Edelstahlbands. Des Weiteren nutzt Bond die Uhr als Fernzünder, der Schalter ersetzt das normalerweise vorhandene Heliumventil, das professionellen Tauchern dient. Der Verräter Alec Trevelyan trägt ebenfalls eine Omega Seamaster, die Standarduhr des MI6 für seine 00-Agenten.

Der Morgen stirbt nie

Zwei Jahre später in „Der Morgen stirbt nie“ trägt 007 eine automatische Chronometer-Variante der Omega Seamaster 300M mit einem Edelstahlband, die Brosnan als Bond nun in jeder Folge tragen wird. Sie verfügt wieder über einen Fernzünder, mit dem Bond eine getarnte Bombe zündet. Auch im Vorspann des Films findet sich die Seamaster wieder, hier ganz futuristisch mit Röntgenstrahlen durchleuchtet.

Die Welt ist nicht genug

„Die Welt ist nicht genug“ (1999) zeigt Bond wieder mit der Omega Seamaster 300M, diesmal passend in der Verfolgungsjagd auf der Themse in einem Rennboot. Diese Variante hat eine extra eingebaute Beleuchtung – zwar verfügen alle Uhren dieses Modells über Leuchtmarker und -zeiger, um die Lesbarkeit bei schwachen Lichtverhältnissen zu verbessern, aber diese ist besonders. Als sich Bond gefangen in einer unterirdischen Testkammer einer Nuklearanlage wiederfindet, enthüllt er das ganz besondere Extra seiner Omega: Einen Miniatur-Enterhaken, der über das Heliumventil abgefeuert wird und über eine 15 m lange Mikrofaser verfügt, die ein Gewicht von bis zu 360 kg trägt.

Stirb an einem anderen Tag

Für „Stirb an einem anderen Tag“ wurde das Omega Modell Seamaster 300M an einigen Stellen modifiziert. Der Laser, der von Bond dazu verwendet wird, um sich in Graves Hauptquartier durch Eis zu schneiden, tritt an der Krone der Uhr aus und wird durch einfaches Drücken der Stirnfläche aktiviert. Der Film gab Omega zudem Anlass zur Präsentation einer Seamaster in limitierter Auflage, als Hommage an das 40-jährige Bestehen der Kinoreihe. Als besonderes Merkmal findet sich das klassische 007-Logo mit Pistole unterhalb der Inschrift ‚Seamaster Professional Chronograph.

Omega und Daniel Craig

Casino Royal

Nachdem Erfolgskurs von Pierce Brosnan als Agent der Majestät, wird Daniel Craig in „Casino Royal“ (2006) das neue Gesicht von James Bond. Er trägt eine Seamaster Planet Ocean 600M mit Kautschukarmband, schwarzem Zifferblatt, Co-Axial-Hemmung und einem beeindruckenden 45,5-mm-Gehäuse. Sie ist im ersten Viertel des Films zu bewundern, danach folgt eine blaue OMEGA Seamaster Diver 300M mit Co-Axial-Hemmung – eine kleine Aufwertung hinsichtlich früherer Modelle. Jedoch verfügt sie über keinerlei technische Gadgets, wie wir es bei den Modellen von Pierce Brosnan kennen.

Ein Quantum Trost

Die Fortsetzung von „Casino Royal“ „Ein Quantum Trost“ (2008) präsentiert die Seamaster Planet Ocean 600M Co-Axial-Chronometer in der Eröffnungsszene, eine der Höhepunkte des Filmes. Auch in diesem Exemplar mit Lünette und Zifferblatt in klassischem Schwarz und einem 42-mm-Gehäuse wurde auf technische Spielereien verzichtet.

Skyfall

Omega Seamaster 007 James Bond SkyfallBei seinem 23. Auftritt in „Skyfall“ trägt Bond zu Beginn des Films wieder eine Omega Planet Ocean 600M in Edelstahl mit schwarzem Zifferblatt und Lünette. Sie verfügt über das neueste automatische Chronometerwerk, das 8500er, und über eine Gangreserve von ca. 60 Stunden. Wie der Name vermuten lässt, ist diese Uhr bis zu einer Tiefe von 600 m voll funktionstüchtig, womit Bond für jegliche Abenteuer unter Wasser gewappnet ist. Man beachte: Der aktuelle Tauchrekord liegt noch weit unter dieser Marke, bei aktuell 330 m. Im Laufe des Filmes taucht noch eine weitere Uhr aus dem Hause Omega auf: Die Seamaster Aqua Terra. Obgleich die Uhr dank ihres blauen Teak-Zifferblatts, was an Deckplanken von Luxusschiffen erinnert, etwas eleganter als die Planet Ocean erscheint, verfügt diese Version über das gleiche Uhrwerk wie ihr Gegenstück. Das bedeutet, beide Uhren sind extrem stoßsicher und halten schweren Belastungsproben – seitens Bond oder seiner Gegner – Stand.

Das 50-jährige Jubiläum und ein Blick in die Zukunft

Omega Seamaster 007 James Bond 50th anniversaryZum 50 Jährigen Geburtstag von James Bond stellt Omega 2012 eine limitierte Sonderauflage der Seamaster vor: Die „James Bond 50 years“ Anniversary Collector’s Piece. Erkennbar durch ein etwas gewagteres Erscheinungsbild, was an die Planet Ocean Modelle erinnert, stechen vor allem eine Reihe von 007-Logos ins Auge, die diagonal über das schwarze Zifferblatt verlaufen. Die Jubiläumsuhr gibt es in zwei Größen – 41 mm, mit einer Auflage von 11.007 Exemplaren und der noch etwas exklusiveren Variante mit 36,25 mm, mit einer Auflage von 3.007 Exemplare. Dieses Modell ist außerdem noch mit einem zusätzlichen Diamant-Stundenmarker bei 7 Uhr ausgestattet.

In freudiger Erwartung auf Spectre, den neuen James-Bond-Film, der im Oktober dieses Jahres in die Kinos kommt, hat OMEGA bereits bei der Baselworld 2015 ein neues Seamaster Aqua Terra Master Co-Axial in limitierter Auflage kreiert. Dieses Modell ist durch das Wappen der Bond Familie inspiriert und besitzt das neue Automatikwerk Omega 8507 mit Co-Axial-Hemmung.
Das 007-Modell 2015: Omega Seamaster Aqua Terra Master Co-Axial James Bond Limited Edition, UVP: 6.000,-€ – bei WATCH.DE für 5.395,-€

Man darf gespannt sein, ob die Uhr wieder eine besondere Fähigkeit erhält. Die neue Ernsthaftigkeit der Bond-Filme zeigt sich auch an den Uhren: Seit Daniel Craig die Rolle in „Casino Royal“ übernahm, kann die Bond-Uhr „nur“ noch das, was alle Uhren können: Die Zeit messen.

Omega Seamaster Aqua Terra Master Co-Axial James Bond Omega Seamaster Aqua Terra Master Co-Axial James Bond

Eine Übersicht aller limitierten 007-Sonderauflagen von Omega finden Sie hier: www.omegawatches.com
[Die meisten dieser Uhren finden Sie nicht mehr im regulären Verkauf, wenn Sie sich als Liebhaber oder Sammler trotzdem für eines der Modelle interessieren, helfen wir Ihnen gerne bei der Suche.]

Das könnte Sie auch interessieren
Omega Seamaster für Tiefsee-Entdecker
Omega Seamaster – für Entdecker von Tiefsee-Kreaturen gemacht
Keramikuhren auf watch.de
Uhren aus Keramik – härter als Stahl